Open Access

Open Access

Open Access Logo

Open Access setzt sich zum Ziel, wissenschaftliche Informationen und Publikationen frei und ohne technische Beschränkung weltweit zur Verfügung zu stellen. 
Frei zugängliche Publikationen sind für die eigene Fachcommunity und für die interessierte Öffentlichkeit besser sichtbar. Dadurch werden Open-Access-Beiträge häufiger gefunden und zitiert als nicht frei im Internet verfügbare Inhalte.

Informationen zu Open Access

Wege des Open Access

Die am häufigsten gewählte Veröffentlichungsform ist der Aufsatz in einer Fachzeitschrift. In diesem Bereich bieten sich viele Möglichkeiten, wie Sie Ihre Informationen auch Open Access publizieren können.

  • Grüner Weg 
    Falls Sie einen Aufsatz in einer nicht frei zugänglichen Zeitschrift veröffentlichen, haben Sie bei vielen Verlagen die Möglichkeit, diesen Aufsatz gleichzeitig oder nach einer bestimmten Frist (meist 6 oder 12 Monate) ein zweites Mal Open Access zu publizieren. Diese Zweitveröffentlichung geschieht in der Regel auf Dokumentenservern, wie dem OPUS-Server der Universitätsbibliothek.
  • Goldener Weg 
    Wählen Sie für Ihre Publikation einen „echten" Open Access Verlag. Damit steht der Aufsatz mit dem ersten Erscheinen sofort frei zur Verfügung. Für den sog. goldenen Weg können Sie über den Publikationsfonds der Universitätsbibliothek finanzielle Untersützung erhalten.

Open Access in Horizont 2020

Horizont 2020 ist das neue EU-Förderprogramm für Forschung und Innovation und startete am 1. Januar 2014. Wissenschaftliche Publikationen, die in Zusammenhang mit einem geförderten Projekt entstehen, müssen Open Access zur Verfügung gestellt werden. Entweder erscheinen die Publikationen in einer echten Open-Access-Zeitschrift (sog. goldener Weg) oder die Informationen werden auf einem Repositorium wie unserem OPUS Dokumentenserver veröffentlicht (sog. grüner Weg).
Das Fact sheet: Open Access in Horizon 2020 enthält hilfreiche Informationen dazu.

Open Access Policy der Universität Passau

Die Universität Passau ist eine attraktive und international sichtbare Universität. Sie zeichnet sich durch herausragende, wettbewerbsfähige Forschung und starke, innovative Lehre aus. Weltoffenheit, die Förderung von Vielfalt und eine offene Kommunikationskultur gehören zu ihren Kernmerkmalen.

Open Access bedeutet, dass wissenschaftliche Informationen und Publikationen kostenfrei und ohne technische Beschränkung über das Internet zur Verfügung stehen. Entsprechend erreichen Open Access Publikationen einen hohen Grad an allgemeiner Zugänglichkeit und Verfügbarkeit, sind über Suchmaschinen leicht auffindbar und gut sichtbar. Unter der Einhaltung wissenschaftlicher Standards können sie weltweit nachgenutzt werden und fördern die internationale und interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Gemäß der Berliner Erklärung bekennt sich die Universität Passau zu den Zielen von Open Access und unterstützt ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, im Sinne von Open Access zu veröffentlichen. Dies kann entweder direkt durch eine Primärveröffentlichung in einer Open-Access-Verlagspublikation ("Goldener Weg") oder in Form einer Sekundärveröffentlichung auf einem Publikationsserver ("Grüner Weg") erfolgen. Autorinnen und Autoren sollten daher möglichst auf einen Selbstbehalt der Verwertungsrechte für elektronische Versionen bestehen.

Die Universitätsbibliothek stellt geeignete Möglichkeiten für die Open-Access-Veröffentlichung zur Verfügung. Als Anlaufstelle für Fragen und Informationen zu Open Access steht die Universitätsbibliothek den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beratend und unterstützend zur Seite.

Die Universität Passau betont dabei ausdrücklich, dass ein höchstmöglicher wissenschaftlicher Anspruch oberstes Ziel für alle an der Universität entstehenden Publikationen ist. Dieses gilt für Open-Access-Veröffentlichungen ebenso wie für klassische Verlagspublikationen. Die Open Access Policy der Universität Passau stellt dabei eine Empfehlung und in keiner Weise eine Verpflichtung dar. Die Freiheit der Wissenschaft umfasst auch die freie Wahl des Publikationsweges.

Dezember 2014, Universität Passau

Open Access Policy als PDF-Datei

Links

open-access.net
Hier finden Sie Informationen zu den zentralen Begriffen und Formen des Open Access.
Informationsflyer zu Open Access
Zählt die Gründe auf, die für Open Access sprechen und gibt praktische Tipps für Autoren/innen!
Directory of Open Access Journals DOAJ
DOAJ ist ein fachübergreifendes Verzeichnis von Open-Access-Zeitschriften.
SHERPA/RoMEO-Liste
Diese Liste gibt Auskunft darüber, was welche Verlage im Hinblick auf die Selbstarchivierung wissenschaftlicher Publikationen gestatten.
Open-Access-Zeitschrift "Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online"

Services der Universitätsbibliothek

Beratung und Unterstützung

Als erste Anlaufstelle für alle Fragen zu Open Access steht Ihnen die Universitätsbibliothek jederzeit zur Verfügung. Hier erhalten Sie auch weitergehende Informationen zu unseren Open-Access-Werkzeugen. Auskünfte dazu geben Ihnen Michael Zweier und Marius Sarmann.

Publikationsfonds

Zur Finanzierung von Open-Access-Zeitschriften werden einreichenden AutorInnen zum Teil Gebühren in Rechnung gestellt (article processing charges). Diese Artikelgebühren können - sofern die Förderbedingungen erfüllt werden - aus dem neu angelegten Publikationsfonds der Universitätbibliothek Passau übernommen werden. 

Dokumentenserver OPUS

Mit dem OPUS Dokumentenserver bietet die Universitätsbibliothek eine Plattform an, auf der Sie wissenschaftliche Arbeiten im Sinne von Open Access veröffentlichen können. OPUS-Dokumente werden in regionalen und überregionalen Bibliothekskatalogen, in Suchmaschinen (u.a. in Google Scholar) und in Open-Access-Portalen nachgewiesen.

Kurzes Video - was kann OPUS 4?

Open Journal Systems

Wenn Sie eine neue Open Access Zeitschrift gründen möchten oder bereits bestehende Zeitschriften bzw. Schriftenreihen in Open Access Publikationen umwandeln wollen, ist die Software Open Journal Systems zu empfehlen. Das Programm bietet die Möglichkeit, den kompletten Workflow der Betreuung einer Zeitschrift abzubilden. Die Universitätsbibliothek unterstützt Zeitschriftenprojekte mit einem umfassenden Serviceangebot.

Aktuelle Projekte

Pilotprojekt: OA-Journal für geographiebezogene Hochschuldidaktik

Zusammen mit dem Lehrstuhl Prof. Gamerith entwickelt die Universitätsbibliothek eine Open-Access-Zeitschrift und verwendet dafür die Software Open Journal Systems. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie auf der Seite des Lehrstuhls.

OA-Journal Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik Online

Die Universitätsbibliothek Passau unterstützt das Virtuelle Zentrum für kultursemiotische Forschung (Red. PD Dr. Martin Nies, Universität Passau, Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft) bei der Gründung der Open-Access-Zeitschrift "Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik | Online". Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

OA-Journal Digital Learning Media Pro - Praxisberichte

Die Arbeit mit digitalen Medien in der Hochschullehre steht im Zentrum des Qualifizierungsprogramms Digital Learning Media Pro (betreut von Dr. Christian Müller, Zentrum für E-Learning- und Campusmanagement). Semesterbegleitend wird eine Workshopreihe angeboten, die zeitgleich die Erarbeitung eines eigenen Projektes anregt und unterstützt. Ausgewählte Ergebnisse werden in der neu gegründeten Open-Access-Zeitschrift "Digital Learning Media Pro - Praxisberichte zum Einsatz digitaler Medien an der Hochschule" veröffentlicht.

Kontakt

Michael Zweier
Michael Zweier

Raum ZB 227/WIWI 230
Innstraße 29

Tel.: +49 851 509-1604
Fax: +49 851 509 1602 Michael.Zweieratuni-passau.de Website Sprechzeiten:

Mittwoch 13.00 - 15.00 Uhr, Raum WIWI 230

Marius Sarmann
Marius Sarmann

Raum ZB 229
Innstraße 29

Tel.: +49 851 509-1691
Fax: +49 851 509 1602 Marius.Sarmannatuni-passau.de Website

Informationsflyer