Semesterapparate

Semesterapparate

Konventioneller Semesterapparat

Herkömmliche Semesterapparate enthalten Bücher, Aufsatzkopien und andere Materialien aus dem Bestand der Bibliothek, die von Lehrpersonen zur Unterstützung einer Lehrveranstaltung zusammengestellt werden.

Am  Standort in der Zentralbibliothek (= im Selbstabholungsbereich) oder einem der anderen Lesesäle wird der Semesterapparat mit dem Namen der Lehrperson bzw. mit dem Thema der Lehrveranstaltung gekennzeichnet.

Die Bestände der Semesterapparate sind nicht ausleihbar!

Gesetzliche Bestimmungen Papierkopien in Semesterapparaten

  • Zulässig sind Vervielfältigungen für den eigenen wissenschaftlichen Gebrauch, d.h. jeder einzelne Studierende darf für sich selbst Kopien anfertigen.
  • Dozierende dürfen nicht für alle Teilnehmer einer Lehrveranstaltung Kopien anfertigen. Das Verteilen von "Klassensätzen" analoger Kopien ist an Hochschulen nicht erlaubt.
  • Für Prüfungen ist eine Vervielfältigung in der erforderlichen Anzahl nach § 53 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 UrhG aber möglich.

vgl. Urheberrechtsgesetz § 53 Vervielfältigungen zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch

Wenn Sie einen Semesterapparat einrichten wollen

wenden Sie sich bitte vorab an die Ansprechpersonen der Fachreferate.

Zudem bitten wir Sie unsere Richtlinien für die Aufstellung der Semesterapparate zu beachten.


Elektronischer Semesterapparat - in Stud.IP abrufbar

Was darf eingestellt werden?

  • Buchauszüge, Zeitungs- und Zeitschriftenaufsätze aus dem Bestand der Universitätsbibliothek. Urheberrechtlich geschütztes Material aus anderen Bibliotheken, wie z.B. Buchauszüge oder Zeitschriftenartikel aus der Fernleihe, dürfen in elektronischen Semesterapparaten nicht zugänglich gemacht werden!(Anschaffungsvorschläge können mit dem Vermerk "Semesterapparat" an die Ansprechpersonen der Fachreferate gerichtet werden.)
     
  • kleine Werkteile, nicht ganze Bücher: wenn das Material urheberrechtlich geschützt ist, setzt das Urheberrecht elektronischen Semesterapparaten enge Grenzen: es dürfen nur kleine Teile von Büchern eingestellt werden: max. 12 % des Seitenumfangs aber nicht mehr als 100 Seiten, wobei alle zugänglich gemachten Teile zu summieren sind.
     
  • Aufsätze aus gedruckten Zeitungen oder Zeitschriften (aus dem Bestand der Universitätsbibliothek) dürfen vollständig verwendet werden, insoweit der Umfang nicht mehr als 40% der gesamten Zeitung oder des Zeitschriftenheftes beträgt.
     
  • Ausdrucke aus Datenbanken dürfen nicht digitalisiert werden, es sei denn, der Artikel kann auch außerhalb der Datenbank gefunden werden.

  • Auch kostenlos im Internet herunterladbare Dokumente, Artikel und Webseiten sind urheberrechlich geschützt und dürfen war verlinkt, aber nicht hochgeladen werden.

  • Urheberrechtsfreie Werke (70 Jahre nach dem Tod eines Autors) dürfen komplett digitalisiert und bereitgestellt werden, sofern keine weiteren Rechte Dritter vorliegen.

  • Werke mit freien Lizenzen (Open Access, Creative Commons, …) dürfen eingestellt werden
     
  • Selbst erstellte Werke oder Werke Dritter mit Zustimmung der Rechteinhaber: Präsentationsfolien (mit Abbildungen, Zitaten etc.), Vorlesungsskripte (mit Abbildungen, Zitaten etc.), Seminarpläne, Literaturlisten, Übungsaufgaben und Musterlösungen, Zusammenfassungen, Fallbeschreibungen, Protokolle
     
  • Druckwerke geringen Umfangs (aus dem Bestand der Universitätsbibliothek) bis max. 25 Seiten dürfen komplett digitalisiert werden. Bilder, Fotos und sonstige Abbildungen,  Gedichte, kurze Artikel und Erzählungen, kürzere wissenschaftliche Aufsätze, Liedtexte und Lieder gelten als Werke geringen Umfangs

  • Auszüge aus Schulbüchern nur mit Einwilligung des Verlages
     
  • Einzelne Abbildungen und Fotos, Urheberrechtlich geschützte Musikaufnahmen (< 5 Minuten), Urheberrechtlich geschützte Filme (< 5 Minuten, Kinofilme älter als 2 Jahre), Notenedition (< 6 Seiten)
     

Diese Informationen stellen keine rechtsverbindliche Auskunft dar, sondern sind lediglich Hinweise auf rechtliche Rahmenbedingungen und die Praxis an der Universität Passau.

Alternative: Lizenzierte E-Books und Artikel verlinken!

Um nicht von den Regelungen des § 52a betroffen zu sein, sollten E-Book-Kapitel und Artikel aus E-Journals nicht hochgeladen, sondern nur verlinkt werden. Für das Uni-Netz lizenzierte E-Book(Kapitel) und Artikel in E-Journals können -  rechtlich unbedenklich - in Lernmanagementsystemen oder elektronischen Semesterapparaten durch Verlinkung erreichbar gemacht werden. Bedenken Sie dabei, dass die Studierenden häufig nicht auf dem Campus sind, wenn sie auf die Materialien zugreifen wollen. Sie können einen Link so gestalten werden, dass Universitätsangehörige mit ZIM-Kennung (wie Stud.IP) die Texte auch von außerhalb des Campus erreichen. Hinweise zum Verlinken von E-Ressourcen

Bereitstellung in Stud.IP

Die gescannten Werke oder Werkteile dürfen in login-geschützten Netzwerken wie Stud.IP den Teilnehmenden einer Lehrveranstaltung zugänglich gemacht werden. 

Zulässig ist lediglich die Bereitstellung für die Dauer der Lehrveranstaltung, nicht die dauerhafte Bereitstellung.

Für die Einhaltung der urheberrechtlichen Bestimmungen sind die einstellenden Lehrpersonen verantwortlich.

Zugrundeliegende urheberrechtliche Bestimmungen

UrhG - Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte. § 52a Öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung.  Pressemitteilung des BGH zum Urteil vom 20.11.2013, mit der Festlegung kleine Werkteile sind höchstens 12% eines Werkes.

Gemeinsame Charta zum Verständnis von §52a UrhG  Urheber: Bibliotheksverbände, Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher Verleger und Börsenvereins.

Scan-Service elektronische Semesterapparate

Als Lehrende der Universität Passau haben Sie die Möglichkeit, Zeitschriftenartikel und kleine Teile von Büchern aus dem Bestand der Universitätsbibliothek zur Verwendung in elektronischen Semesterapparaten digitalisieren zu lassen.

Der Scan-Service gilt lediglich für Werke aus dem Bestand der Universitätsbibliothek - zur Verwendung der Digitalisate in elektronischen Semesterapparaten.

Formular für Scan-Auftrag

Praktische Hinweise

  • Senden Sie die Bücher bzw. Kopien zusammen mit dem Antragsformular an: Universitätsbibliothek, Scan-Service Elektronische Semesterapparate
  • Wollen Sie mehrere Aufsätze/Kapitel eines Buches digitalisieren lassen, genügt ein ausgefülltes Formular mit entsprechenden Vermerken.
  • Eingereichte Vorlagen werden nach dem Scannen per Hauspost an die Auftraggeber zurückgeschickt.
  • Die Digitalisate (PDF) werden per E-Mail an die Auftraggeber versandt.
  • Rechnen Sie mit einer Bearbeitungsdauer von bis zu 5 Werktagen.

Ansprechpartner Scan-Service

Marius Sarmann
Zentralbibliothek, Raum 229
Telefon: 0851 509-1691
marius.sarmannatuni-passau.de