Meldung

Ausstellung im Foyer Zentralbibliothek: "Ich würd' sterben, hätt' ich nicht das Wort …" Alfred Henschke alias Klabund



Dauer der Ausstellung: bis 30. April 2012
Geöffnet: Mo - Fr 8:00 - 20:00 Uhr, Sa 9:00 - 18:00 Uhr

Mit dem Pseudonym Klabund, einer Zusammensetzung von „Klabautermann“ und „Vagabund“, hatte Alfred Henschke sein Leben und sein schriftstellerisches Werk treffend charakterisiert. Die von der Berliner Akademie der Künste erstellte Wanderausstellung veranschaulicht auf 14 Schautafeln das Leben und das Werk des Schriftstellers.

Klabunds Dramen, Novellen und Romane sind von Neuromantik, Naturalismus und deutschem Expressionismus durchdrungen. Populär wurde er durch seine Lyrik, seine Balladen und Chansons, die das Lebensgefühl der „Goldenen Zwanziger Jahre“ reflektieren. Mit Passau fühlte sich der Dichter in besonderer Weise verbunden: Seine Gattin Brunhilde Heberle war die Tochter des Passauer Justizrats, Kommunalpolitikers und Kunstsammlers Dr. Max Heberle und dessen Frau Irene, geb. Ade.

Geboren wurde er 1890 in Crossen an der Oder, gestorben ist er 1928 in einer Lungenheilanstalt zu Davos.

Dazwischen lagen ein Studium der Naturwissenschaften in Berlin und eine Annäherung an die Theaterwissenschaft in München, verbunden mit dem Eintauchen in die Schwabinger Boheme. Als Mitarbeiter der „Jugend“, des „Simplicissimus“ und der „Weltbühne“ begleitete er kritisch den Ersten Weltkrieg und das erste Jahrzehnt der Weimarer Republik.

Klabund-Ausstellung UB Passau

 

Konrad Meier | 15.03.2012